Schwierigkeiten beim Kontaktlinsentragen

Zu den häufigsten Erkrankungen und Beschwerden am Augen die mit dem Kontaktlinsentragen verbunden sind, zählt man die Acanthamöbe Keratitis. 

Die Acanthamoeba findet man überall

Acanthamöbe Keratitis, auch Acanthamöbiasis genannt, ist eine weltweit verbreitete Erkrankung, deren Erreger Acanthamöben (Acantamoeba sp.) sind. Die Acanthamoeba ist eine freilebende Amöbenart, die zur Gattung der Protozoen gehört. Das heißt, es handelt sich bei der Acanthamoeba um ein einzelliges Lebewesen, dass seine Körperform laufend ändert.

Die Amöbenart Acanthamoeba ist weltweit verbreitet – man findet sie zum Beispiel; in verschiedenen Gewässern (Seen und Flüssen), im Erdboden, Sand und Staub. Die Acanthamöben kommen aber auch in Leitungs- und Schwimmbadwasser vor, da die Erreger resistent gegen die üblichen Chlorkonzentrationen sind. Daher werden die meisten Menschen im Laufe ihres Lebens mit der Protozoen-Art Acanthamoeba in Kontakt kommen – doch nur in sehr seltenen Fällen entsteht als Folge eine Erkrankung.

Vor allem Kontaktlinsenträger kommen häufig in Kontakt mit der Amöbenart Acanthamoeba. Der Grund: Acanthamöben befinden sich unter Umständen auch in den Lösungen, die zur Aufbewahrung und Spülung von Kontaktlinsen dienen. Typischerweise gelangen die Amöben mit dem Leitungswasser oder über die Luft in die Kontaktlinsenbehälter. Setzt man die kontaminierten Kontaktlinsen ein, so können sich die Amöben auf der Hornhaut des Auges ansiedeln.

 Die Acanthamoeba-Keratitis

Eine Acanthamoeba-Keratitis weist die gleichen Symptome auf wie eine von Viren, Pilzen oder Bakterien verursachte Hornhautentzündung. Erste Anzeichen einer Acanthamoeba-Keratitis sind meist hohe Lichtempfindlichkeit und starke Augenschmerzen. Im weiteren Verlauf können weitere Beschwerden auftreten, wie zum Beispiel:

•eine getrübte Hornhaut,

•ein vermindertes Sehvermögen,

•tränende oder trockene Augen und

•ein Fremdkörpergefühl im Auge.

Grundsätzlich kann die Acanthamoeba-Keratitis jeden betreffen – besonders häufig tritt sie allerdings bei Kontaktlinsenträgern auf. Der Grund: Eine schlechte Kontaktlinsen-Hygiene zieht Amöben an. Sobald man die Kontaktlinsen einsetzt, kommen die Erreger mit der Hornhaut des Auges in Kontakt und können dort eine Hornhautentzündung auslösen. Unter Umständen verbreiten sich die Amöben über den Blutkreislauf im Körper und können dadurch auch Gewebe des zentralen Nervensystems oder von Körperorganen besiedeln.

Häufig wird die Acanthamoeba-Keratitis zu Beginn nicht erkannt oder mit einer Hornhautentzündung aufgrund von Herpes-Viren verwechselt. Um festzustellen, welche Erreger genau für die Augenbeschwerden verantwortlich sind, kann der Arzt die Kontaktlinsenflüssigkeit und die Hornhaut des Auges untersuchen.

Eine Acanthamoeba-Keratitis kann der Arzt medikamentös mit Chlorhexidin- oder Propamidin-Augentropfen behandelt. In einigen Fällen wird die Keratitis operativ behandelt und die Hornhaut durch eine Spenderhornhaut ersetzt (Keratoplastik).

Nazaj

Preberite tudi:

Erkrankungen der Hornhaut

Trockenes Auge

Das Trockene Auge ist einer Benetzungsstörung der Augenoberfläche - eine weltweit verbreitete Erkrankung, die durch eine Verminderung der Tränenmenge...

Erkrankungen der Hornhaut

Keratokonus der Hornhaut

Die degenerative Augenkrankheit Keratokonus bezeichnet die fortschreitende Ausdünnung und kegelförmige Verformung der Hornhaut des Auges. Die anomale...

Erkrankungen der Hornhaut

Erkrankungen der Hornhaut

Hornhaut ist wie ein Fester unseres Auges, denn sie fängt das Licht und ermöglicht eine klare Sicht. Unter die verschiedene Erkrankungen, von denen un...