Kleine Eingriffe im Augenbereich

Kommt es zu Erkrankungen, die eine Lidbewegungsstörung oder eine Lidfehlstellung zur Folge haben, können die eben genannten Funktionen des Lides beeinträchtigt werden, was zu Missempfindungen und Sehverschlechterung führen kann.

Die Lider

Das Ober- und das Unterlid stellen die vordere Begrenzung der Augenhöhle dar. Die Augenlider sollten bei Lidschluss die Augenoberfläche (Hornhaut und Bindehaut) vollständig bedecken. Sie bieten dadurch einen Schutz vor Berührungen, Fremdkörpern und Verletzungen für diese sensiblen Gewebe. Beim Lidschlag verteilen die Lider den Tränenfilm, der den Vorderabschnitt des Auges vor dem Austrocknen bewahrt und somit für die Qualität der durch die Hornhaut erzielten Lichtbrechung sehr wichtig ist. Außerdem hat der Tränenfilm eine reinigende Funktion.

Lidfehlstellungen

Häufig kommt es im Alter zu einer Erschlaffung der Lidmuskulatur und / oder der Lidbänder und in Folge davon zu verschiedenen Lidfehlstellungen. Zum einen können die Lidkanten in Richtung der Augenoberfläche „einkippen“, was zu scheuernden Wimpern und damit zu einem erhöhten Reizzustand führt (Entropium).

Zum anderen können die Lider (meist das Unterlid) auch nach außen rotieren, was Ektropium  genannt wird und zu einer gestörten Benetzungsfunktion der Lider führt. Die Folge sind ebenfalls eine gereizte Augenoberfläche, sowie häufig ein tränendes Auge und Sehverschlechterung.

Beide Formen der Lidfehlstellung begünstigen den Eintritt von Bakterien in das Auge, was schwere Augeninfektionen zur Folge haben kann. Daher sollten sowohl das Ektropium als auch das Entropium rechtzeitig operativ korrigiert werden. Die geschieht in der Regel im Rahmen eines kleinen ambulanten Eingriffs in örtlicher Betäubung.

Liddrüsenentzündungen

Im Lid gibt es verschiedene Drüsen, wie z.B. die schweißbildenden Moll-Drüsen an den Wimpern, sowie die Meibom- und die Zeis-Drüsen, die dem Tränenfilm einen wichtigen Talganteil beisteuern und zudem ein Überlaufen der Tränenflüssigkeit über die Lidkante verhindern. Kommt es zu einer akuten, bakteriellen Entzündung einer Drüse, geht dies mit einer schmerzhaften, geröteten Schwellung einher und wird Gerstenkorn oder Hordeolum genannt. Ein Hordeolum kann mit antibiotischen Salben behandelt werden. Eine chronische Entzündung einer Talgdrüse wird Hagelkorn oder Chalazion genannt. Dieses ist -im Gegensatz zum Hordeolum- selten schmerzhaft und eine nicht-bakterielle Entzündung. Daher spricht ein Chalazion auch nicht auf antibiotische Salben an. Oft kommt es zur spontanen Entleerung der aufgestauten Talgmassen. Besteht das Chalazion jedoch längere Zeit, kann es operativ entfernt werden.

Lidbewegungsstörung

Ein tiefer hängendes Oberlid wird Ptosis genannt und kann verschiedene Ursachen haben. Es kommen hierfür zum einen neurologische Störungen, Muskelerkrankungen, als auch im Alter erworbene Lidmuskelschwäche (senile Ptosis) in Frage. Vor der Einleitung einer Therapie sollte zunächst die Ursache geklärt werden, da je nach Ursache eine unterschiedliche Therapie gewählt werden muss. Eine senile Ptosis kann nur durch eine Operation behoben werden, während sich eine neurologische Störung -je nach Grunderkrankung- auch von allein besser kann.

Bei Schlupflidern (Dermatochalasis) kann überschüssige und erschlaffte Lidhaut zu einer Sehbehinderung und eventuell sogar zum Tieferstand des Lides führen. Wird die überschüssige Lidhaut operativ entfernt, öffnet sich das Auge wieder wie gewohnt. Die Kosten für diesen Eingriff trägt nicht in jedem Fall die gesetzliche Krankenversicherung. Dies kann in einem vorbereitenden Gespräch bei uns geklärt werden.

Bei einem Blepharospasmus kommt es zu krampfartigem und unwillkürlichen Schließen und Zucken der Augenlider. Die einfachste Therapiemöglichkeit besteht in einer Lähmung des verantwortlichen Muskels durch gezielte Injektion von Botulinumtoxin. Der Effekt einer Injektion hält ca. 3 Monate an, dann muss die Behandlung wiederholt werden.

Ein unvollständiger Lidschluss, der zum Austrocknen der Augenoberfläche führen kann, wird Lagophthalmus genannt und wird meist durch eine Lähmung des Gesichtsnervs (Fazialisparese) verursacht. Um den schützenden Lidschluss wieder herbeizuführen, können entweder kleine Gewichte in das Oberlid implantiert oder ebenfalls Botulinumtoxin injiziert werden. 

Pterygium (Flügelfell)

Bei einem Pterygium, sog. Flügelfell, kommt es vermutlich durch einen schädigenden Einfluss der UV-strahlen des Sonnenlichts zu einem Aufwachen der Bindehaut auf die Hornhaut. Kommt es hierbei häufig zu Entzündungen der Augenoberfläche, entsteht hierdurch eine Hornhautverkrümmung oder kommt das Flügelfell nahe an die Pupille, sollte ein Pterygium operativ entfernt werden.

Pinguecula

Eine Pinguecula ist eine gutartige (nicht kanzeröse) erhabene kleine Wucherung im Auge. Pingueculae wachsen auf der Bindehaut, der dünnen Gewebeschicht, von der die Sklera (der weiße Teil des Auges) bedeckt ist. Pingueculae können in jedem Alter auftreten, vor allem jedoch bei Menschen mittleren Alters und bei älteren Menschen. Diese kleinen Wucherungen müssen selten entfernt werden, und in den meisten Fällen ist keine Behandlung erforderlich. Eine Pinguecula ist gelblich und hat eine dreieckige Form. Sie ist eine Art kleiner erhabener Fleck, der nahe an der Kornea, der transparenten, die Pupille und Iris (den farbigen Teil des Auges) bedeckenden Schicht, entsteht. Pingueculae entstehen häufiger an der Seite der Kornea in Nasennähe, sie können sich jedoch auch neben der Kornea auf der anderen Seite entwickeln. Einige Pingueculae können wachsen; dies erfolgt jedoch nur sehr langsam und ist selten.

Nazaj

Preberite tudi:

Andere Eingriffe im Augenbereich

Lidstraffung

Die Wundercreme gegen Falten wurde noch nicht erfunden. Erfolg versprechen jedoch Therapien mit biologischen Stoffen, die auch natürlicherweise im Kör...

Andere Eingriffe im Augenbereich

Entfernung der Hautveränderungen um die Augen

Kommt es zu Erkrankungen, die eine Lidbewegungsstörung oder eine Lidfehlstellung zur Folge haben, können die eben genannten Funktionen des Lides beein...

Andere Eingriffe im Augenbereich

Schwachsichtigkeit (Amblyopie)

Die Amblyopie (griech.: „stumpfes Auge“) oder Schwachsichtigkeit bezeichnet eine dauerhafte Verminderung der Sehschärfe eines Auges, in selteneren Fäl...